SAP Analytics Cloud

Anfang 2017 habe ich einen Blogeintrag über die visuelle Analyse von Daten erstellt und die Werkzeuge von Tableau und Qlik vorgestellt. Ich möchte das Thema noch einmal kurz aufgreifen und aus aktuellem Projektanlass die SAP Analytics Cloud als weitere Alternative ins Spiel bringen. Ich habe zugegebenermaßen noch vor einiger Zeit SAP hier nicht als Wettbewerber gesehen, aber man hat hier mächtig investiert und eine sehr gute Cloud Lösung implementiert. Die Lizenz- bzw. Mietkosten bewegen sich auch in einem akzeptablen Preis-Leistungsverhältnis.

Weitere Details, u.a. ein kostenloser 30-Tage-Testaccount unter

SAP Analytics Cloud

Daten visuell besser analysieren

In den letzten Blog-Einträgen bin ich zum einen auf Beispiele aus dem Hadoop-Framework (Big-Data-Analysen) und zum anderen auf notwendige Basisskills für erfolgreiche IT-Projekte eingegangen (Scrum und Design Thinking). Diese beiden Themengebiete haben zunächst keine direkten Gemeinsamkeiten. Wenn ich mir meine letzten Projekte allerdings anschaue, so möchte ich behaupten, dass eine Erweiterung der Basisskills um gewisse analytische Fähigkeiten, Daten auszuwerten, keineswegs schaden kann. Dazu muss man kein Big-Data- oder Hadoop-Spezialist sein. Aber wie oft steht man vor umfangreichen Datenbank-Abzügen und soll daraus z.B. mit Excel gewisse Auswertungen zu Häufigkeiten durchführen, um Richtungsentscheidungen, Strategien, etc. abzuleiten.
In diesem Zusammenhang möchte ich zwei alternative Werkzeuge empfehlen, welche zum Einstieg sehr gute Datenvisualisierungsmöglichkeiten bieten, auch für Fachanwender.
Die Unternehmen Tableau und Qlik gehören lt. Gartner Group zu den Leadern im Bereich Business Intelligence und Data Analytics. Beide bieten zum Einstieg mit Tableau Public und Qlik Sense freie Cloud-Versionen für Datenauswertungen und –visualisierungen an.
Näher eingehen möchte ich speziell auf Tableau, da hier zusätzlich auch eine kostenlose Desktop-Version angeboten wird, mit der man etwas mehr Gestaltungsmöglichkeiten hat. Gespeichert werden die Daten aber ebenso in der Cloud (kostenlose Version).
Möchte man beispielweise bei einer umfangreichen Tabelle mit vielen Spalten/Dimensionen herausfinden welche davon besonders stark korrelieren, kann man das zwar auch mit Excel in einer Pivot-Tabelle, aber je nach Anzahl der Merkmale wird das schnell sehr unübersichtlich. Mit Tableau Public lassen sich Tabellen in unterschiedlichen Formaten einlesen und die entsprechenden Dimensionen und vorhandene Kennzahlen werden vom Programm bereits in diesem Vorgang meistens gut erkannt und ausgewiesen. Man braucht nur noch die gewünschten Dimensionen und Kennzahlen auswählen und mit einer vorgeschlagenen, geeigneten Visualisierung kombinieren und schon hat man eine mehr oder weniger aussagefähige Grafik auf dem Schirm, welche als Ausgangspunkt für weitere, tiefergehende Analysen verwendet werden kann (siehe Beispiele am Ende des Textes). Natürlich kommt man mit den kostenlosen Versionen danach schnell an Grenzen, so dass sich für den professionellen Einsatz auf jeden Fall eine Abo- bzw. Business-Version lohnt. Aber zum Schnuppern um ein Gefühl für die Handhabung zu bekommen, lohnen sich die Public-Versionen auf jeden Fall.

Gepackte Blasen
Pasted Graphic

Heatmap
Pasted Graphic 2

Baumkarte
Pasted Graphic 3
Nov. 2019
Juli 2019
Nov. 2018
Apr. 2018
Okt. 2017
Feb. 2017
Nov. 2016
Aug. 2016
Juni 2016
Apr. 2016
März 2016
Feb. 2016